W E R B U N G

LG G7 Fit
Tests

Veröffentlicht:

Ein bisschen von dem Flaggschiff, einige Ersparnisse

Klang

Man könnte einen solchen Eindruck haben, dass der einzelne Lautsprecher am unteren Rand für den Klang zuständig ist. Wenn man das Handy horizontal hält, kann man es während Spielens einfach bedecken. In der Praxis benutzte man hier Boombox – ein Patent von LG, in welchem der Klang durch das ganze Gehäuse verstärkt wird, genauer gesagt durch die Resonanz der Rückseite. Das klingt interessant und liefert zusätzlich bestimmte Touch-Eindrücke, wenn die Rückseite im Takt der Musik vibriert.


Es ist jedoch wichtiger, was wir im Inneren des Smartphones finden – das LG G7 Fit kann sich nämlich des Prozessors Quad DAC (ES9218+ SABRE HIFI System von der Firma ESS Technology) rühmen. Es hat keine audiophilen Aufwallungen, deswegen werde ich über die Klangqualität nicht so viel schreiben – das Smartphone spielt laut und sauber, wenn man ein gutes Headset anschließt, klingt es sogar sehr gut. Dazu gibt es einen Headset-Port, Musikplayer von dem Hersteller und ein FM Radio – im Klangbereich bietet LG das volle Paket an.


Fotos und Video

Es wundert mich ein bisschen die Tatsache, dass es auf der Rückseite eine Single-Kamera gibt – ich habe den Eindruck, dass die Dual-Kamera in letzter Zeit schon die Regel ist. Zusätzlich ist die im LG G7 Fit verwendete Kamera nicht besonders imponierend. Sie bietet 16 Megapixel und ein f/2.2-Objektiv an. Für die Schärfe ist Autofokus mit der Phasendetektion zuständig, es gibt auch die Unterstützung künstlicher Intelligenz - AI CAM. Dank dieser Option wird die fotografierte Szene erkannt und entsprechende gewählt: man kann das Foto heller machen, die Farben verbessern, HDR einschalten. Es gibt auch QLens, also eine Version von Google Lens, dank welcher wir das fotografierte Objekt via Amazon oder in der Grafik-Suchmaschine suchen können (unter Einstellungen kann man Google Lens als eine Default-Suchmaschine für Grafiken einstellen). So sieht das auf dem Papier aus, aber in der Praxis begeistert das nicht. Erstens gibt es hier keine Stabilisierung, zweitens ist die Helligkeit des Objektivs durchschnittlich, drittens ist das LG G7 Fit durch das fehlende Weitwinkelobjektiv nicht mehr so attraktiv, wenn man es mit den Konkurrenten vergleicht.


Es ist die Zeit dafür, Ergebnisse des Fotografierens zu prüfen – die sind nicht so zufrieden stellend. Wenn die Fotos im Tageslicht, bei der guten Beleuchtung gemacht werden, kann man sie nicht kritisieren, aber die beim schwachen Licht oder nach dem Sonnenuntergang gemachten Fotos sind wirklich schwach. Ohne Stabilisierung kann man die scharfen Fotos kaum erreichen, sie haben zwar gute Farben, aber oft wenige Details. Hier kann man Beispielfotos der Kamera des LG G7 Fit prüfen:


Die Kamera für Selfies bietet eine Auflösung von 8 Megapixeln und Helligkeit von f/1.9 an. Es funktioniert hier AI CAM, es gibt auch den Porträt-Modus, der den Hintergrund auf den Fotos verwischt. Wie sind die Fotos? Sie sind gut, mit natürlichen Farben und einer guten Schärfe. Für die sozialen Netzwerke sind sie ausreichend, obwohl man bei schwachen Lichtverhältnissen auf das Fotografieren verzichten soll, weil es starkes Bildrauschen gibt.


Die Kamera kann in 4K aufnehmen, aber durch die fehlende Stabilisierung sieht das nicht so gut aus. Die Aufnahmen in FullHD wecken Begeisterung auch nicht. Hier gibt es Ergebnisse des Aufnehmens von Videos:

LG G7 Fit - Beispielvideos
Video: GSMchoice.com via YouTube
LG G7 Fit - Videos in einer 4K-Qualität
Video: GSMchoice.com via YouTube

Quelle: GSMchoice.com

Autor: Monika Konopa

Veröffentlicht:
Autor: Jolanta Szczepaniak

Dieser Artikel hat noch keine Bewertungen. Sei der Erste und fang die Diskussion an!
Geben Sie Ihre Meinung hinzu!
W E R B U N G

 Leider gibt es noch keine Meinungen.

 Geben Sie Ihre Meinung hinzu!